Neues ausprobieren mit #12malneu

Raus aus dem AlltagstrottNeues ausprobieren ist mein aktuelles Maimotto unter dem Namen #12malneu . Du weißt nicht wovon ich spreche? Dann klicke schnell hier und Du bist auf dem Laufenden! Wieder da? Sehr schön. Eine Woche liegt schon hinter mir und auch hinter einigen meiner Leser. Ich bin immer wieder begeistert von den Facebook Kommentaren oder Instagram Bildern anderer. Meine Leserin Yvonne hat mich dazu inspiriert, dass ich – Achtung! – an einem ganz normalen Arbeitstag um 6 Uhr morgens nicht in die Dusche gesprungen bin sondern mir ein Basenbad gegönnt habe. Ich hätte ja nie gedacht, dass ich baden morgens gut finden könnte. Tue ich! Das ist sicher nichts für jeden Tag, aber es hat unglaublich gut getan und ich bin noch einmal anders entspannter in den Tag gestartet. Herrlich war das! Und dank dem basischen Badesalz bin ich mit babyweicher Haut aus der Wanne gestiegen.

 

Auch Conny ist bei #12malneu dabei und genießt erstmals ein Yogaretreat in Spanien, von dem sie tolle Fotos postet. Ich schaue mir immer wieder gerne ihre Sonnengrußabfolge beim Sonnenaufgang an. Denn zu sehen, wie das meine Leserinnen machen, und nicht zuletzt auch Du, gibt mir unglaublich viel zurück. Denn was Dir gut tut, probiere ich gerne auch für mich aus. Die letzte Woche war tatsächlich auch mit mehr als nur drei Neuerungen gefüllt. Genau das hatte ich auch vermutet. Über ein mittelgroß gestecktes Ziel schieße ich gerne hinaus. Das scheint für mich ganz gut zu funktionieren, denn auch das ist etwas, was ich gerade ganz aktiv an mir austeste: was tut mir mit meinen individuellen Bedürfnissen und Stärkeneigenschaften wirklich gut?

 

In der Woche habe ich so einiges bewusst anders gemacht und Neues ausprobiert. Auf dem Weg zum Einkaufen bin ich an der Ampel, an der ich immer rechts abbiege, einfach mal links abgebogen. Das war am Ende kein Umweg, aber dennoch komisch mal nicht die gewohnte Strecke zu fahren. Beim Augenmakeup abschminken habe ich mit dem rechten Auge gestartet, sonst kommt immer das linke zuerst dran. Und auch beim Zähneputzen bin ich auf der anderen Kieferseite gestartet. Mir fiel auf, dass das alles gar nicht schwer ist. Man tut nur unglaublich viele Dinge aus Routine und weiß hinterher oft gar nicht ob man es schon gemacht hat. Kennst Du bestimmt aus: Du fährst wie ferngesteuert zur Arbeit und fragst Dich hinterher ob eigentlich wirklich alle Ampeln grün waren. Du erinnerst Dich nämlich nicht mehr. Mir fiel ja nie auf, dass ich beim Zähneputzen immer gleich starte. Jetzt weiß ich es. Ich habe auch gar nichts gegen Routinetätigkeiten, ich finde Rituale oft eine Arbeitserleichterung. Und mein Badroutine ist noch immer dieselbe, denn sie funktioniert super für mich. Aber ich tausche die Reihenfolge bewusst durch oder so Kleinigkeiten wie welchen Arm ich zuerst eincreme. Das habe ich nämlich auch bewusst verändert.

 

Neues ausprobieren ist mein Maimotto. Denn so klappt es auch aus dem Alltagstrott auszubrechen.

Zum allerersten Mal überhaupt habe ich bei meinem Wocheneinkauf am Samstag im Supermarkt Bundrosen mitgenommen. Tulpen hatte ich dieses Jahr schon viele gekauft, doch an Rosen habe ich mich noch nie rangetraut. Irgendwie hatte ich den Gedanken im Kopf, dass die bestimmt keine gute Qualität sind und schnell verwelken. Solche Gedanken dürfen wir jetzt bewusst über Bord werfen. Denn mein Rosenstrauß ist auch noch heute wunderschön! Nach sechs Tagen. Notiz an mich: öfter mal was gegen die eigenen Glaubenssätze machen, die gar keinen Beweis für ihr Recht haben.

 

Neues ausprobieren ist mein Maimotto. Denn so klappt es auch aus dem Alltagstrott auszubrechen.

Auch neue Lebensmittel durften mir mir nach Hause gehen – empfohlen von der Verkäuferin im Reformhaus. Ich vertraue grundsätzlich gerne persönlicher Erfahrung, wenn mir das Gegenüber sympathisch ist. Meine Reformhausinhaberin ist übrigens jenseits der 70. Vielleicht auch schon jenseits der 80, das kann man ihr sehr schlecht schätzen. Sie probiert selbst immer wieder neue Sorten und Marken aus und das macht sie unglaublich sympathisch und liebenswert. Nach einem kleinen Plausch durften also ein vegetarischer Leberkäse und eine vegane Leberwurst mit mir nach Hause. Inklusive dem netten Gespräch und tollen Zubereitungstipps.

 

Neues ausprobieren ist mein Maimotto. Denn so klappt es auch aus dem Alltagstrott auszubrechen.

Nicht neu ist meine Morgenyogasession auf der Loggia. Neu war jedoch, dass ich zur anderen Seite hin meine Asanas praktiziert habe. Und ein anderer Blickwinkel verändert so einiges. Abgesehen davon liebe ich es auf den Dielen Yoga zu machen. Das ist für mich nature’s Yogamatte. Und die 6 Uhr-Luft ist einfach perfekt dafür inklusive der Guten-Morgen-Zwitscherlieder.

 

 

 

Wenn Du jetzt auch richtig Lust bekommen hast mehr Neues auszuprobieren um aus dem Alltagstrott auszubrechen, dann freue ich mich, wenn Du das mit mir teilst. Und wenn Du mir auf Facebook noch nicht folgst, dann teile ich jetzt hier mit Dir die Dienstagsübung dieser Woche (die gibt es regelmäßig nur auf Facebook und ab und an auch mal auf Instagram):

Neues ausprobieren ist mein Maimotto. Denn so klappt es auch aus dem Alltagstrott auszubrechen.

Das Mandala zum Ausmalen gibt es hier zum Download. Und wenn Du darüber noch mehr wissen möchtest, dann ist dieser Artikel für Dich bestimmt interessant. Hier erzähle ich warum Ausmalen für mich zu einer tollen Entspannungsmethode geworden ist und was meine liebsten Produkte dafür sind.

Was machst Du eigentlich anders um dem Alltagstrott zu entkommen? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.